Für mich ist der Tamalpa Life/Art Process bunt und vielfältig.

Er zeigt mir einen Weg, meiner inneren Wahrheit Ausdruck zu verleihen.

Er nimmt mir den Druck, etwas perfekt machen zu müssen, denn es gibt kein
"So ist es richtig." Es gibt ein Ausprobieren & Wachsen.

Er lädt mich ein, die eigenen Impulse wahrzunehmen und das innere Erleben mit
der sichtbaren Bewegung in Einklang
zu bringen.

Er bietet mir an, im Körper zu Hause zu sein. Alles darf sein. Von der kleinsten
Regung über den größten Sprung bis hin zur Stille.

Er gibt mir Erfüllung, die durch schöpferisches Tun entsteht.

Er öffnet den Raum, um persönliche und künstlerische Prozesse zu gestalten
und neue Handlungsspielräume zu entdecken.

Er nutzt die Kraft der Zeugenschaft. Zu zweit oder in kleinen Gruppen gibt
er dir die Möglichkeit, noch intensiver zu erleben, was du gerade erforscht.


Er wurde Ende der 1970iger von Anna und Daria Halprin entwickelt, die
gemeinsam in der Nähe von San Francisco das Tamalpa Institute gründeten.
Namensgeber ist Mount Tamalpais, der in der indianischen Mythologie den
Namen einer Prinzessin trägt, die erwacht, wenn in der Welt Frieden herrscht.
Am Fuße dieses Berges befindet sich das Tanzstudio samt Outdoordeck, in
dem der Life/Art Process erfahrbar gemacht und gelehrt wird.
Der Dokumentarfilm "Breath made visible" gibt einen wunderbaren Einblick
in das schöpferische Leben von Anna Halprin, das viele Menschen nachhaltig
beeindruckt hat, so auch mich.


Danke Anna und Daria! Danke Jamie Mc Hugh, Soto M. Hofmann und Ken Otter!




 


 die kunst der bewegung von innen